Gestern im 3sat-Themenabend…

…ging es um die Misshandlung von Kindern in Deutschland. Diskussionsrunden mit Experten aus dem sozialen, medizinischen und polizeilichen Bereich unter Moderation von Gert Scobel wechselten sich mit Berichten über Kindesmisshandlungen und Interviews mit verurteilten Täterinnen ab.

Teils haben mich die erschütternden Berichte wütend gemacht, teils haben sie mich zu Tränen gerührt. Zu welchen Perversitäten an Kindern sind doch Erwachsene fähig…unvorstellbar! Einsperren einer Dreijährigen in einen Wäschetrockner und Inbetriebnahme desselbigen…nur um eine der „Erziehungsmethoden“ zu nennen…

Immer wieder wurde hervorgehoben, dass es doch „Baby-Klappen“ gäbe, wo Mütter ihre Neugeborenen ohne Angst vor strafrechtlicher Verfolgung abgeben könnten. Die Gelegenheit zur anonymen Entbindung, die es z.B. in Frankreich gibt, wäre aber nach Meinung der Experten ein weiterer wichtiger Schritt. In Frankeich können aufgrund anonymer Entbindungen mehrere hundert Kinder pro Jahr (ich glaube die Zahl lag bei ca. 500 bis 700 anonymen Entbindungen pro Jahr) vor ihrem vermutlich vorzeitigen Tod oder einem kurzen, beklagenswerten Leben bewahrt werden.

In einem Interview von Gerd Scobel darauf angesprochen, warum es in Deutschland keine anonymen Entbindungen gäbe, wurde seitens Frau Zypries zu Bedenken gegeben, dass jedes Kind ein Recht auf das Wissen seiner Herkunft habe…

So, so…wieder ein typisch deutscher Blähfurz…Und was ist mit den Kindern in der Baby-Klappe? Die haben (zum Glück) kein Recht auf Wissen ihrer Herkunft! Dafür leben sie…

Das Recht des Menschen auf Wissen seiner Herkunft wird also in Deutschland höher bewertet, als sein Recht auf Leben! Absurd…und lebensfeindlich!

Eine Abschätzung der Experten der Runde auf Grundlage der französischen Daten ergab, dass bei der Möglichkeit anonymer Entbindungen ca. 1.000 Kinder pro Jahr in Deutschland gerettet werden könnten…ganz davon abgesehen, dass die entbindenden Frauen auch besser medizinisch betreut würden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.